Wir verwenden Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu erhöhen. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung akzeptieren?

JaNein
Zum Hauptinhalt springen

ENGELWURZ-THYMIAN-SALBE

Starker Helfer bei Husten, Schnupfen & Co

Die Engelwurz-Thymian-Salbe ist ein Erkältungsbalsam, der für Groß und Klein verwendet werden kann.

Neben einem Ölauszug aus Engelwurz und Thymian werden je nach Alter und Konstitution auch ätherische Öle in den Balsam mit eingearbeitet. Hier können schleimlösende, immunmodulierende, beruhigende, durchblutungsfördernde Öle verwendet werden. Dabei bitte beachten, dass die regulationsphysiologische Dosierung in der Aromapflege bei 1% liegt. Das entspricht 10 Tropfen auf eine Menge von 50ml Öl bzw 50g fertigem Balsam. Für Kinder soll die Menge halbiert werden. Für Kleinkinder ist der Balsam ohne das Ergänzen von ätherischen Ölen ausreichend.

Bei den ersten Erkältungsanzeichen, während der Akutphase, - aber auch in der Rekonvaleszenz kann er verwendet und ganz nach Belieben auf Brust, Rücken oder die Fußsohlen aufgetragen werden.

Gerade bei Kindern sind die Fußsohlen besonders gut geeignet. Die Inhaltsstoffe werden hier sehr gut aufgenommen und der Duft des Balsams, der gerade kleineren Kindern schnell einmal zu intensiv wird, ist hier an den Füßen weit weg von der Nase. Ein wärmendes Fußbad im Vorhinein bietet sich ebenfalls sehr gut an. Einerseits werden dadurch die Schleimhäute gut durchblutet und andererseits werden auf der aufgeweichten, warmen Haut, die Inhaltsstoffe der ätherischen Öle hervorragend resorbiert.

Echte Engelwurz oder Wald-Engelwurz

Auch wenn man der "Echten Engelwurz" (Angelica archangelica) eine größere Wirkung nachsagt, so kann man doch auch die Wurzel unserer heimischen Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris) bestens für diesen Balsam verwenden. Ein großer Kräutergelehrter sagte einmal, wir sollen uns an dem orientieren und jene Kräuter verwenden, die vor unserer Tür oder in unseren heimischen Gefilden wachsen. Sie sind an uns angepasst (oder wir an sie?), sie sind verfügbar und sie können uns eine große Unterstützung sein. 

Auch beim Thymian verwenden wir in unserem Rezept den wildwachsenden Artgenossen, - den Quendel (Thymus serpyllum). Er wurde schon von Hildegard von Bingen hochgeschätzt und wächst bei uns auf kargen Wiesen und Hängen in ganzen Teppichen. Sein aromatischer Duft ist einzigartig und sein Geschmack kann auch kulinarisch viele Gerichte aufwerten. Wer ihn nicht findet oder verfügbar hat, kann auch zum Echten Thymian (Thymus officinalis) greifen, den viele im Garten stehen haben.

Hier geht es zum Rezept! Zum kostenlosen Download einfach mit der rechten Maustaste draufklicken und abspeichern.