Produktsuche:

Immer aktuell informiert über Angebote, aktuelle Seminare und neue Rezepte - melde dich einfach zum Newsletter an :-)

KRÄUTER und GEIST

INHABERIN Sandra Vielmetti

 

Unser Fachgeschäft in:
Hauptstraße 8

A-4722 Peuerbach

 

ÖFFNUNGSZEITEN:

MO + DI + DO:

08:30 bis 12:00 Uhr sowie

14:30 bis 18:00 Uhr

FREITAG

09 bis 18 Uhr durchgehend

* neu * SAMSTAG 08-12 Uhr

 

Mittwoch geschlossen!

 

TEL: +43 (0) 7276 | 20104

Fragen zu Webshop, Verfügbarkeiten und Lieferzeiten bitte an:

shop@kraeuterundgeist.at

 

Fragen zu Produkten

und Konditionen bitte an:
sandra@kraeuterundgeist.at


WEB: www.kraeuterundgeist.at

Da das Thema Pflanzenöle so umfangreich und interessant ist, gibt´s dazu auch immer wieder Workshops für Haut & Körper - siehe dazu unter: SEMINARE

ESSENTIELLE FETTSÄURE heißt, dass sie unser Körper unbedingt braucht – also essentiell ist – aber er sie leider nicht selbst herstellen kann. Dadurch sollen wir diese lebensnotwendigen Fettsäuren durch unsere Nahrung zuführen.

Dadurch braucht unser Körper ein ausgewogenes Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 Fettsäuren. (Empfohlen wird ein Verhältnis von 4:1)

HANFÖL hat von NATUR AUS schon dieses Verhältnis von Omega-3-FS UND Omega-6-FS in der Pflanze gespeichert.

Die entzündungshemmenden Inhaltsstoffe der Omega-3-Fettsäure wirken meist nachhaltig, weil sie sich nach und nach im Gewebe anreichern und dort dann auch ihre Wirkung entfalten können. Du kannst diese Fettsäuren dem Körper IN der NAHRUNG & in der HAUTPFLEGE verfügbar machen. HANFÖL z.B. – ist auch ein wunderbar regenerierendes Öl für empfindliche Haut.

















Hanföl erhältlich im Kräuter und Geist SHOP

Und das Schöne daran ist, Herkunftsland ÖSTERREICH! J Verwendung: als Salatöl – gut kombinierbar mit anderen Ölen, in der Naturkosmetik – wie Nachtkerzenöl in der Wirkstoff-Phase – oder wie Sheabutter – erst in das geschmolzene Fett-Wachs-Phase.

Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

Beim Grad der Sättigung erfolgt die Einteilung in
 

  • gesättigte Fettsäuren,
  • einfach ungesättigte Fettsäuren und
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

 

Mit zunehmender Sättigung ändert sich die Struktur. Flüssige Fette,
wie z.B. Öle, bestehen hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren und feste
Fette, wie z.B. Butter, vor allem aus gesättigten.

  • Gesättigte
    Fettsäuren
    kommen meist in tierischen Lebensmitteln vor (z.B. Fleisch,
    Butter, Käse). Sie müssen nicht in großen Mengen über die Nahrung aufgenommen
    werden, da sie vom Körper selbst gebildet werden können. Ein Zuviel an
    gesättigten Fettsäuren erhöht den LDL-Cholesterinwert ("böses Cholesterin") und
    den Gesamtcholesterinspiegel.

 

  • Einfach ungesättigte
    Fettsäuren
    können ebenfalls vom Körper selbst hergestellt werden und
    sind vor allem in Pflanzenölen (vor allem Olivenöl und Rapsöl) enthalten. Sie
    verbessern die Balance der Blutcholesterinwerte. Das "gute Cholesterin" HDL
    steigt oder bleibt konstant. Das "böse Cholesterin" LDL wird reduziert.

 

  • Mehrfach ungesättigte
    Fettsäuren
    werden auch essenzielle Fettsäuren genannt. Da der
    Organismus sie nicht selbst produzieren kann, müssen sie mit der Nahrung  zugeführt werden. Eine hohe Aufnahme von essenziellen Fettsäuren senkt den LDL- und den Gesamtcholesterinspiegel.

 

Sie sind notwendig für den Aufbau von  Zellstrukturen und Transporteinheiten, regulieren den Fettstoffwechsel und sind
wichtig für die Entstehung von Signalstoffen (z.B. Prostaglandinen).

 

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren werden in Omega-6-Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren unterteilt.

Omega-3-Fettsäuren

Alpha-Linolensäure: Vorkommen in

    

  • Rapsöl,
  • Leinöl,
  • Sojaöl,
  • Walnussöl,
  • dunkelgrünem Blattgemüse und Nüssen)

 

Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA):

Vorkommen in fettreichen Fischen aus kalten Gewässern,

  • Makrele,
  • Lachs und
  • Thunfisch


Omega-6-Fettsäuren

Linolsäure: Vorkommen in
 

  • Sonnenblumenöl,
  • Distelöl,
  • Kürbiskernöl,
  • Maiskeimöl und
  • Traubenkernöl

 

 

Arachidonsäure: Vorkommen in
tierischen Nahrungsmitteln wie

  • Fleisch,
  • Innereien,
  • Butter sowie im Eigelb