LEBERWICKEL


Kürzlich hatten wir Gudrun Laimer bei uns in Peuerbach zu Besuch. Sie hielt einen Vortrag zum Thema „Entgiftende Kräuter für die Leber“, bei dem sie uns einen Einblick in das enorm wichtige Thema „Lebergesundheit“ gegeben hat. An der Aufmerksamkeit unserer 60 Besucher konnte man sehen, dass wohl jedem schon mal eine kleine oder größere Laus über die Leber gelaufen ist 😉.


Leberwickel

 

Eine einfache und effektive Methode unser „Organ der Lebenskraft“ zu stärken und zu unterstützen, ist das Anlegen eines Leberwickels. Er regt die Lebertätigkeit an, verbessert die Durchblutung und unterstützt somit die Entgiftungsfunktion. Der Leberwickel ist somit ein wichtiges und altbewährtes Hausmittel, welches insbesondere im Rahmen einer Leber-Entgiftungskur durchgeführt werden kann und sollte.

 

 

So wird´s gemacht:

 

Man benötigt:

-ca. 1,5 l heißes Wasser
-Frottee-Waschlappen     kleines Gästehandtuch
-Handtuch oder Wickeltuch
-Wärmflasche
-Decke 

 

Aus Merino Schafwolle und mit praktischem Klettverschluss, der sich jedem Bauchumfang anpasst, sind unsere verschiedenen BAUCH- und RÜCKENWICKEL 

 

Ein Leberwickel wirkt auf "reflektorisch" und somit kann dieser auch Linderung bei Rückenschmerzen bringen.

 

Als erstes die Wärmflasche mit dem Großteil des heißen Wassers flach auffüllen. Anschließend den Waschlappen in das restliche Wasser geben und diesen so heiß wie möglich (und verträglich) auswringen. Nun ab auf die Couch und den feucht-heißen Waschlappen in der Lebergegend, am rechten Oberbauch, platzieren. Darauf gibt man das Handtuch/Wickeltuch  und die Wärmflasche (so warm wie man sie eben verträgt). Abschließend zudecken. Nicht vergessen: Beim Leberwickel sollte man warme Füße haben!

 

Für diese Leber-Wohltat solltest du dir schon ein wenig Zeit nehmen. Mindestens 20 Minuten, - gerne bis zu einer Stunde genießt man die entspannende Wirkung dieser Anwendung. Anschließend wiederum 20min Nachruhen!  Einfach auf das eigene Bauch- oder in diesem Fall Lebergefühl hören.

 

Übrigens, - wenn du Wärmflaschen nicht magst oder sie dir vielleicht zu schwer sind, kannst du alternativ auch ein Kirsch- oder Traubenkernkissen verwenden.

 

 

Bester Zeitpunkt für einen Leberwickel

 

Die ideale Uhrzeit liegt zwischen 12.00 und 14.00 Uhr. Auch abends ist ein guter Zeitpunkt, hier kann man zusätzlich von seiner schlaffördernden Wirkung profitieren. Während einer Entgiftungskur kann er mehrmals wöchentlich angelegt werden.

 

Leberwickel mit ätherischen Ölen

 

Ein Leberwickel kann auch sehr gut mit ätherischen Ölen und Hydrolaten kombiniert werden. Dazu ¼ Liter heißes Wasser und 5 Tropfen ätherische Öle in eine Schüssel geben. Den Waschlappen hineingeben, mehrmals gut durchwringen (damit sich die äÖ kurzfristig im Wasser verteilen), gut ausdrücken und auflegen. Dann wie gehabt verfahren. Zum heißen Wasser können auch 20-30 ml Hydrolat hinzugefügt werden.

 

Geeignete ätherische Öle sind Rosmarin ct. verbenon, Karottensamen, Schafgarbe, Salbei oder Ingwer. Legt man den Leberwickel abends an, eignet sich Lavendel fein, Mandarine rot oder Bergamotte als schlaffördernde, beruhigende, stresslösende Zugabe. Als Hydrolate eignen sich beispielsweise Schafgarben-, Karottensamen- oder Klettenwurzelhydrolat.

 

Öl-Auflage

 

Wenn du nicht so gerne mit heißem Wasser hantierst, kann der feucht-heiße Wickel auch durch eine Öl-Auflage ersetzt werden.

 

Dazu mischst du dir im ersten Schritt folgende Öl-Mischung:

 

 

LEBER-DETOX-ÖL:

50 ml Sesamöl, 50 ml Johanniskrautöl

20 Tr. Rosmarin verbenon

10 Tr. Karottensamen

10 Tr. Schafgarbe

Optional: 10 Tr. Lavendel fein

 

Die Mischung in ein Glasfläschchen füllen und gut verschütteln. Von dieser Mischung nimmt man 1 - 1 ½ EL und wärmt sie etwas an. Am besten und einfachsten sind hier meiner Meinung nach kleine Laborgläser. Man gibt die Ölmischung hinein, wärmt sie auf der Platte ein wenig an (dabei stehen bleiben!), nimmt dann ein 10x10 cm Baumwolltüchlein (zB. aus einer alten Windel herausgeschnitten) und drückt es in das Becherglas hinein. Das Tüchlein saugt sich an und schon kann es verwendet werden. Man legt es dann, genau wie vorher den feucht-heißen Waschlappen, auf den oberen rechten Bauch, gibt ein Handtuch und schließlich die Wärmflasche drauf.

 

Eine andere, recht gebräuchliche Variante: 

Das ölgetränkte Baumwolltüchlein in ein kleines, passendes Gefriersackerl hineinlegen und direkt an der Wärmflasche anwärmen, -anschließend das warme Tüchlein aus dem Beutel nehmen und auflegen. Zweifelsohne funktioniert auch diese Methode, - mir persönlich gefällt die Variante im Becherglas aber besser, - zumal auch Plastikmüll vermieden werden kann. – Aber das ist Geschmacksache! 😊

 

 

Du siehst schon, - einen Leberwickel zu machen ist wenig Aufwand. Der Nutzen dafür umso größer! ;-)  

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!